30
Aug
2017

Saisonvorschau

Bei der ersten Teilnahme vor drei Jahren musste Altdorf kräftig Lergeld zahlen: ohne einen einzigen Punktgewinn stieg die Mannschaft nach einer dennoch turbulenten Saison sang- und klanglos wieder ab. Dementsprechend groß ist die Hoffnung, dass es beim zweiten Anlauf besser läuft.

Altdorf qualifizierte sich als Zweiter der vergangenen Saison der Bezirksklasse Freiburg-Oberrhein quasi in letzter Sekunde durch ein Unentschieden im letzten Sasionspiel. Bedingt durch die geografische Lage und einige Bezirkswechsel in anderen Klassen, hatte Altdorf die Möglichkeit, zwischen Nord- und Südbezirk zu wählen. Dass die Entscheidung trotz der schlimmen Saison 2014/15 erneut auf den Nordbezirk fiel, hatte zweierlei Gründe. Zunächst, und das mag banal klingen, sind die Fahrtstrecken im Norden wesentlich kürzer, sind doch die meisten Mannschaften entlang der A5 verteilt. Mit der HSG Ortenau-Süd, dem TuS Schuttern, dem TuS Ottenheim und dem HTV Meissenheim spielen sogar gleich vier Mannschaften nur einen Katzensprung weit entfernt - die Südstaffel hätte vier Auswärtspiele am Bodensee bedeutet. Für die traditionell eher klamme TGA hätten dadurch alleine die Auswärtsfahrten eine enorme fianzielle Belastung bedeutet.

Der zweite Grund ist ähnlich banal: Da Altdorf immer in der Bezirksklasse im Süden gespielt hat, bedeutet die Landesliga-Nord einerseits einen neuen Reiz, andererseits locken die oben erwähnten Derbies vielleicht auch neue Zuschauer in die Herbert-König-Halle.

Das Saisonziel ist "historisch bedingt" naheliegend: ein besseres Abschneiden als beim ersten Mal. Was das am Ende genau bedeutet ist zweitrangig. Angesichts der vielen etablierten Vereine in dieser Staffel muss man sich jedoch keinen Illusionen hingeben. Dazu kommt, dass Altdorf mit einem Kader antritt, der sich im Vergleich zum Vorjahr auf einigen Positionen erweitert hat. Die spielerische Integration neuer Spieler muss großteils während der Saison gelingen, bis dahin ergeben sich allerdings noch Möglichkeiten in geplanten Trainingsspielen. Die Vorbereitung musste bis hierher, leider wie immer, unter der Prämisse "keine Halle" erfolgen, entsprechend viel Arbeit liegt in den verbleibenden Wochen noch vor Trainer Manfred Bickel und seiner Mannschaft.

 

Kader:

Tor: Mathias Klein, Simon Braun, Jakob Schick, Michael Brossmer
Kreis: Fabian Enderlin, Philipp Jörns  (TB Kenzingen), Oliver Vetter
Aussen: Fabian Reiner, Max Enderlin, Mathias Jörns (TB Kenzingen), Christian Gebele (TB Kenzingen), Sebastian Brenner
Rückraum: Jens Bauer, Dennis Zeiser, Simon Heim, Tim Brandt (TB Kenzingen), Simon Dautel, Philipp Nägele 
Trainer: Manfred Bickel
Physio: Denis Gerhardt
Abteilungsleiter: Ismael Käufer
 
Abgänge: Matthias Emmenecker (SG Köndringen-Teningen)
 

Zurück