23
Aug
2016

Eine Woche mit dem MTB im Pfälzer Wald

Seit 1987 führt die Radsportabteilung der Turngemeinde Altdorf unter der Leitung von Bernhard Duffner in den Sommerferien eine einwöchige Radtour mit Rennrad oder MTB durch.

Die bisherigen Ziele waren meist Etappenfahrten durch die Alpen oder Pyrenäen, durch Frankreichs Hochalpen oder durch das  Zentralmassiv, viele Pässefahrten in den und österreichischen und Schweizer Alpen oder im Jahr nach der Maueröffnung eine Fahrt durch die ehemalige DDR nach Berlin. Meist war man mit dem großen Rundzelt mit Campingausrüstung und Begleitfahrzeug mit Dachträger unterwegs, so konnte man, falls nötig, durch einen Ortswechsel schlechtem Wetter aus dem Wege gehen.

Erstmals verzichtete man in diesem Jahr auf Campingausrüstung und hatte verschiedene Quartiere im Pfälzer Wald vorgebucht. Zudem hatte man mit Achim Huf einen Teilnehmer gefunden, der im ADFC- seit vielen Jahren Touren in verschiedenen Gebieten Europas durchführt und leitet und der die Altdorfer auf der diesjährigen Tour durch den Pfälzer Wald begleitete.

Das MTB-Wegenetz des Pfälzer Waldes umfasst inzwischen über 530 km, es bietet viele Technik- und Singletrail-Parcours und wird derzeit im Süden bis zur französischen Grenze und den Vogesen erweitert. Alles auf allen Entscheidungsebenen in Absprache mit der oberen und unteren Landespflege, mit regional zuständigen Naturschutzverbänden, den betroffenen Gemeinden, mit Jagdpächtern, dem Pfälzerwaldverein und vielen anderen Behörden, alles mit dem Ziel, die Gegebenheiten der Naturschutzgebiete und die strengen Regeln der nachhaltigen Bewirtschaftung mit einzubeziehen.

Die ersten beiden Nächte verbrachte man in der neuen Jugendherberge in Hochspeyer bei Kaiserlautern, führte am ersten Nachmittag verschiedene Technikübungen im Trail-Park durch und lernte am kommenden Tag die reizvolle Umgebung des Pfälzer Waldes mit Höhenzügen, romantischen Tälern und Hochmooren bei einer 60 km Tour so richtig kennen.

Vorbei an der „Pälzer Weltachs“ einem bearbeiteten Buntsandstein auf dem 459 Meter hohen Kleinen Roßrück in der Nähe von Waldleiningen mit einem Relief mit einer Darstellung „Schmierung der Weltachse“ weiter über die Burg Frankenstein, danach den „Drachenfels“ - der wie der in der Nähe gelegene Siegfriedsbrunnen mit dem Drachen aus der Nibelungensage in Verbindung gebracht wird - mit einem eindrucksvollen Rundumpanorama mit anschließender Mittagsrast in Neustadt/Weinstraße erreichte man nach ca 55 Tageskilometern auf überwiegend schmalen Bike-Pfaden abends den Wein- und Winzerort Maikammer.

Der folgende Tag sollte die Altdorfer MTB-Gruppe am Ostrande des Pfälzer Waldes, dem Weinbaugebiet Haardt mit wunderschönen Ausblicken über die Rheinebene nach Süden führen. Erster Stopp war am „Hambacher Schloss“, das seit dem Hambacher Fest 1832 als Wiege der deutschen Demokratie gilt und wo zum ersten Mal die schwarz-rot-goldene Fahne gezeigt wurde. Im kleinen Weinort Ramberg wurde abends Quartier bezogen.

Weiter führte die Tour in einem muntern Auf und Ab, vorbei an der auf einem dreifach gespaltenen Fels errichtete Reichsburg Trifels bei Annweiler, danach über die Ruinen Madenburg und Landeck, bis man am Abend Klingenmünster erreicht hatte, wo man in einem der vielen Weingüter bei einer Weinprobe die pfälzischen Weine genoss. Ein Abstecher weiter nach Westen nach Fischbach (Dahn) am vorletzten Tag und eine abschließende Halbtagestour über den Dahner Drachenfels zurück an den Ostrand des Pfälzer Waldes nach Bad Bergzabern beendete die 7 tägige Tour der MTB Gruppe.

Insgesamt wurden ca 300 km bei etwa 7000 Höhenmetern bewältigt. Durch die relativ kurze Anfahrt konnte man in diesem Jahr An- und Abfahrtstag zu Halbtagestouren nutzen, was besonders vorteilhaft war. Wettermäßig hatte man großes Glück, denn es gab während der ganzen Woche nur ein paar Stunden leichten Regen, sonst bewegte man sich meist unter dem großen Laubdach des Pfälzer Waldes, das auch bei hohen Tagestemperaturen für angenehme Kühle sorgte.

Zurück