13
Jan
2010

27. Skifreizeit Turngemeinde Altdorf e.V. im Hochmontafon

Hier geht´s zur Galerie!

Bekanntlich führt die Turngemeinde Altdorf e.V. in den Weihnachts- oder Fasnachtsferien unter der Leitung von Sportlehrer Bernhard Duffner Skifreizeiten für Familien, Jugendliche und Erwachsene durch. Nach 22 Jahren im Zillertal, 2 Jahren in Salbach-Hinterglemm fand man in diesem Jahr für die erste Januarwoche nach langem und schwierigem Suchen im Hochmontafon, wo man bereits 1990 einmal diese beliebte Freizeit durchführte, ein geeignetes Quartier.

In dem 1050 m hoch gelegenen Partenen, letztem Ort vor der im Winter gesperrten Silvretta-Hochalpenstrasse bot der Dorfgasthof „Partenerhof“ der Familie Dona eine hervorragende Voraussetzung für die 40- köpfige Gruppe. Untergebracht  in gemütlichen Zwei- und Mehrbettzimmern konnten die Teilnehmer nach einem hervorragenden Frühstücksbüfett in den Skibus vor der Haustür einsteigen und hatte in nur 3 Minuten die Talstation der Versettla-Bahn erreicht, von deren Bergstation man Zugang zu dem riesigen Skigebiet Silvretta-Montafon hatte. Ein imposantes Alpenpanorama umrahmte die gesamten Skiwoche. Bei strahlendem Sonnenschein an 5 der 7 Skitage fühlten sich die Altdorfer in diesem Ski-Eldorado so richtig wohl und genossen ein grenzenloses Skivergnügen.

Bekannte Berge wie das Madrisa-Horn im Rätikon im Westen, dem Piz Buin, als Hauptberg der Silvretta-Gruppe im Süden, dem Fluchthorn und der Samnaun Gruppe im Osten boten eine grandiose Naturkulisse. Hervorragend präparierte Abfahrten aller Schwierigkeitstufen stellten die sportlichen Voraussetzungen für das totale Skifahren. Talabfahrten waren möglich in die Orte Gaschurn und St. Gallenkirch. Durch einen kurzen Bustransfer nach Schrunz war man über die Zamang-Bahn mit dem Skigebiet Hochjoch verbunden, das durch zwei Superlative bekannt ist: zum einen gibt es mit dem Skitunnel Seetal-Seebige den mit 470 m längsten Skitunnel der Welt, zum andern rühmt sich die Hochjoch-Totale mit 12 km und einem Höhenunterschied von 1700 Höhenmetern die längste durchgehende Abfahrt Vorarlbergs zu sein. Eine sportliche und abenteuerliche Herausforderung war für manche Teilnehmer auch die 40 km geführte Skisafari als Tagestour zuerst mit der Vermunt-Standseilbahn, dann mit Tunnel-Bus und Pistenbully über die Bielerhöhe, dann hinab nach Galtür im Paznaun-Tal und dem Rückweg über das Zeinisjoch zurück nach Partenen.

Erfreulich in diesem Jahr war die Teilnahme mehrerer Familien mit  Kindern, die von den Skiübungsleitern Caroline Duffner, Franziska Jäger, Markus Stelter und Nicolas Woitzik in Kleingruppen entsprechend ihren skitechnischen Fertigkeiten betreut wurden. Zur Mittagspause trafen sich meist alle Teilnehmer an einer der Hütten oder Verpflegungsmöglichkeiten im Skigebiet, um sich mit dem mitgebrachten Lunchpaket zu stärken bzw. heißem Tee aufzuwärmen.

Doch war nach Rückkehr ins Quartier der Tag der Altdorfer nach dem abwechslungsreichen, guten und bodenständigen 3 Gänge Abendessen noch lange nicht zu Ende. Während sich die Kleinen bei Malen, Spielen oder altersgemäßen  DVDs - über Beamer an die Leinwand geworfen - die Zeit vertrieben, trafen sich die Jugendlichen und Erwachsenen bei Kartenspiel und Unterhaltung im gemütlichen Hofstadl. Höhepunkt der Abendprogramme war der Bunte Abend unter der Leitung und Regie von Nicolas Woitzik, an dem die Teilnehmer unterhaltsame und kreative Beiträge präsentierten und bewiesen, welche Talente hier im Verborgenen schlummern.  Die bunte Palette aus Musikquiz, Rate- und Bewegungsspielen, Knobelaufgaben, Gesangsdarbietungen war für Alt und Jung gleichermaßen zum Zuschauen und Mitmachen geeignet. Frank Woitzik dankte im Auftrag aller Teilnehmer dieser 27. Skifreizeit  bei den Organisatoren Marianne und Bernhard Duffner. Dieser gab den Dank an die Betreuer weiter, ohne deren verantwortungsvolle Mitarbeit diese Skifreizeit nicht zu dem geworden wäre, was alle Teilnehmer empfanden: eine rundum gelungene, gut organisierte  Veranstaltung, die in jeder Beziehung alle Beteiligte - egal welchen Alters - zufrieden stelle. Für das nächste Jahr hat man deshalb für die erste Januarwoche im Quartier schon vorgebucht. 

Am Abend des letzten Tages stellte sich auch der schon länger angekündigte Niederschlag ein: Schneefall auf der ganzen Rückreise. Diese dauerte dann auch etwas länger als gewohnt. Am Samstagabend, kurz nach Mitternacht,  kehrten die Altdorfer wieder nach Hause zurück.

Zurück